Innenarchitektur Wien

Freiluftwohnen

Von grünen Zimmern, die unsere Häuser erweitern

Draussen sein, die Vögel zwitschern hören, unterm Sternenhimmel einschlafen und wochenends den Griller anwerfen – wenn’s ums Wohnen geht gilt das Häuschen im Grünen noch immer als Ziel Nummer eins vieler Österreicher. Doch Outdoor-Living geht nicht nur am Land. Die Liebe zur Natur ist immer deutlicher auch in unseren Städten sicht-  und spürbar – urban gardening erobert Balkone, Innenhöfe, Gemeinschaftsgärten, Dach- oder ebenerdige Terrassen. Aller Orten werden Pflanzen gehegt und gepflegt, Wände begrünt, Nutz- und Ziergewächse angebaut, weil wir Menschen uns inmitten von Bäumen, Pflanzen und Blumen einfach wohlfühlen.

Die Sommer der letzten Jahre boten zudem jede Menge Gelegenheit zum draussen Sein. Wer die Möglichkeit hat, nimmt nicht nur den Nachmittagskaffee auf der Terrasse ein, sondern verbringt einen Gutteil des Tages im grünen Zimmer. Sommerküche, Outdoor-Büro, Freiluft-Lounge – auch ein dementsprechendes Vokabular gibt es für den Trend, der in mediterranen Ländern seit jeher Tradition hat.

Entsprechend groß ist auch das Angebot an Gartenmöbeln – alle großen Hersteller launchen eigene Outdoor-Kollektionen, die sich durch besonders widerstandsfähige, wasserabweisende oder schnelltrocknende Materialien auszeichnen. Gestalterisch sind alle Stile vertreten und in ihrer Qualität sind die Freiluftmöbel ebenso hochwertig gearbeitet wie ihre Pendants im Innenraum.

Doch machen ein paar Blumentröge samt Sitzgruppe schon eine Terrasse? destilat begreift und gestaltet die Terrasse als gleichwertiges Raumelement, das nicht nur unseren Blick, sondern auch unseren Wohnraum erweitert. Denn Räume müssen miteinander korrespondieren, damit sich die Grenzen zwischen drinnen und draussen auflösen und sich zu einem stimmigen Gesamtgefüge vebinden.

18.07.2019