Innenarchitektur Wien

Subtle Color Codes

Die feinen Töne von destilat

Farbe ist Zeitgeist – jede Ära hat ihre Palette, mit der sie Geschmack und Lebens­gefühl aus­zudrücken weiss. Der Architektur ist sie ein elementares Gestal­tungsmittel – nicht we­ni­­ger stark als der Schnitt eines Raums. Dabei besitzt Farbe an sich keine Materie – sie ist ein Sinneseindruck, den das Licht zeichnet und den Ober­flächen je nach Stoffeigenschaft in un­zähligen Facetten reflektieren.

Über ihr Enstehen, Wahrnehmen und die richtige Ordnung von Farben hat die Wissenschaft schon immer leidenschaftlich zu diskutieren gewußt  – Isaac Newton, Johann Wolfgang von Goethe oder Johannes Itten zeichneten ihr persönliches Bild des Kolorits, definierten Lehr­sätze und illustrierten Modelle mit ihren Farbklängen. Mit der visuellen Qualität der Farbe beschäftig­ten sich auch schon unsere steinzeitlichen Vor­­fahren, wenn sie Tonerden und färbende Pflanzen verwendeten, um die Natur und ihren Alltag in den Höhlenmalereien abzubilden.

Farbe besitzt eine Tonalität, die unsere Psyche stimuliert, die mit Symbolkraft aufgeladen ist und je nach Kulturkreis unterschiedliche Emotionen hervorruft – Werte, die Gestalter aus allen Sparten seit jeher zu nutzen wussten. Auch in unseren Designs spielt Farbe eine wichti­ge Rolle. Es sind die leisen Töne, die unsere Interiors charakterisieren – lichte Nuancen und subtile Schat­tierun­gen. Oft zeigen wir Materialitäten pur und in ihrem usprünglichen Kolorit; spielen mit Natur- und Erdfarben, die sich elegant zurück­neh­men und dem Raum Leich­tig­keit, Tiefe und eine besondere Stimmung verleihen.

 

05.06.2019